A 42: Flüsterasphalt bis 2007

Licht und Schatten, so die zusammenfassende Bewertung der beiden Essener SPD-Landtagsabgeordneten Dieter Hilser und Thomas Kutschaty zur Antwort auf ihre kleine Anfrage "Aktiver Lärmschutz an der A 42". Hintergrund der Anfrage an die Landesregierung war die hohe Lärmbelastung und der damit verbundene Unmut der Anwohnerinnen und Anwohner entlang der A 42 in Altenessen.

Die gute Nachricht sei, so Kutschaty, dass die Deckenfahrbahn der A 42 vollständig erneuert werde. "Dann kommt ein so genannter Flüsterasphalt zum Einsatz, wie er schon auf der A 40 zu finden ist. Dies dürfte zu einer erheblichen Lärmminderung führen", so die Einschätzung des Abgeordneten. Darüber hinaus werden die bereits laufenden Erhaltungsmaßnahmen an den Lärmschutzanlagen bis Anfang 2006 abgeschlossen sein.

Kritik äußerten die beiden Abgeordneten im Zusammenhang mit der Beurteilung der Wirksamkeit der Lärmschutzanlagen. Zwar teile die Landesregierung die Auffassung, dass die Lärmschutzmaßnahmen erneuert werden müssten, aber lediglich die nicht mehr funktionstüchtigen Teile würden instand gesetzt bzw. ausgetauscht, erklärten die Abgeordneten. "Austausch oder Instandsetzung allein reichen nicht aus, um die Lärmbelastung nachhaltig zu mindern", so Kutschaty. "Auch wenn die Grenzwerte weitgehend eingehalten werden, bin ich der Überzeugung, dass in dicht besiedelten Räumen strengere Kriterien für Lärmminderungsmaßnahmen gelten müssen." Langfristig müsse man daher über einen vollständig neuen Lärmschutz mit einer besseren Wirksamkeit nachdenken.